Rezepte

Buchweizen – Bratlinge

Zutaten

  • 1 Becher Buchweizen
  • 1 Becher Wasser
  • 1 Tl Salz
  • 2El Mehl
  • 1 Zwiebel
  • Knoblauch
  • 1 El Sojasoße
  • 3 El Öl

Zubereitung

Buchweizen mit Wasser und Salz aufkochen und quellen lassen. Mehl unterrühren und mit der Zwiebel, Knoblauch nach Geschmack und der Sojasauce vermischen.
Mit feuchten Händen Bratlinge formen und im heißen Öl von jeder Seite ca. 5-8 Minuten braten.
Ergibt ca. 5 Stück.

Nach Geschmack kann man natürlich auch Lauch, Karotten, Frühlingszwiebeln, Paprika usw. mit verwenden – nur gut abschmecken und auf ausreichende Bindung achten (z.B. mit Mehl oder Ei-Ersatz).

Buchweizen als Beilage

Zutaten für 2 Portionen

  • 1 Tasse Buchweizen
  • 2 Tassen Wasser
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Stk. Zwiebel
  • 1/2 TL Salz

Zubereitung

  1. Für den Buchweizen als Beilage zuerst die gehackte Zwiebel im Olivenöl anschwitzen. Dann den Buchweizen dazugeben und noch weiter rösten.
  2. Mit dem Wasser aufgießen, salzen und aufkochen lassen. Hitze zurückschalten, den Deckel darauf und ca. 20 Minuten ziehen lassen.

Kochen und Backen mit Buchweizen

  • Beim Kochen von Buchweizen sollte auf das Verhältnis Buchweizen mit Wasser 1:2 genau geachtet werden. Kalt aufsetzen, aufkochen lassen und gut zudecken, bis das Wasser aufgesogen ist. Nach dem Zudecken, keinesfalls mehr den Deckel abnehmen. Entweicht Dampf, kann der Buchweizen trocken und geschmacklos werden.
  • In der Randschicht der Buchweizenkörner befindet sich ein Stoff, der Hautreizungen verursachen kann. Es empfiehlt sich daher, den Buchweizen vor der weiteren Verarbeitung heiß abzuwaschen. Dies löst den Farbstoff Fagopyrin.
  • Beim Kochen von Buchweizen entsteht viel Schleim, weshalb es wichtig ist, die Körner vor und nach dem Kochen gut abzuwaschen.
  • Einen besonders feinen Geschmack bekommt der Buchweizen, wenn er vor der Zubereitung in einer sehr heißen Pfanne kurz geröstet wird.
  • Brot kann man mit reinem Buchweizenmehl nicht backen, weil das Klebereiweiß fehlt. Als Geschmackskomponente ist er allerdings in Backwaren nicht zu verachten. Man mischt das Mehl deshalb einfach mit Weizen- oder Roggenmehl.
  • Buchweizen kann wunderbar, ähnlich wie Risotto, als Beilage zubereitet werden.
  • Fein gemahlen können mit Buchweizenmehl Palatschinken geschmacklich verfeinert werden.
    Ein besonders aufsehenerregendes Gericht für Gäste ist ein Buchweizen-Palatschinken-Turm. Dazu einfach mehrere Palatschinken backen. Verschiedene Füllungen mit Lachs oder Spinat und Sauerrahm dazwischengeben und das Ganze mit Sonnenblumen- oder Pinienkernen bestreuen.
  • Dank seiner Glutenfreiheit ist Buchweizen für die Ernährung Zöliakiekranker bestens geeignet.
  • Buchweizen ist äußerst leicht verdaulich und eignet sich daher hervorragend für Schon- und Krankenkost.

Quelle: https://www.ichkoche.at/buchweizen-artikel-3212

 

 

Kiwano

Die Kiwano, auch Horngurke, Hornmelone oder Stachelgurke genannt, kommt ursprünglich aus Afrika.

Sie wird noch grün geerntet, reift erst im Lager nach und bekommt ihre orange Farbe.

Sie wird hauptsächlich roh, wie eine Kiwi oder Passionsfrucht gegessen. Also halbieren und das flutschige Fruchtfleisch auslöffeln.

Wir finden, sie schmeckt wie eine Mischung aus Kiwi, Gurke und Melone.

 

Knollenziest

Die Knollen kann man sowohl roh essen, dünsten oder braten.

Statt Stärke enthält Knollenziest leicht verdauliche Stachyose. Die Knöllchen werden nicht geschält, sondern nur sauber gebürstet, gebraten oder gedünstet,  süss-sauer eingelegt oder roh in Salate geschnitten.

Einige Tropfen Zitrone im Kochwasser sorgen dafür, dass die Knollen ihre helle Farbe behalten. Feinschmecker übergiessen die Knöllchen mit heisser Butter, andere bevorzugen Sojassauce oder Kräuterjoghurt.

Gebratener Knollenziest mit Schlagobers

  • Knollenziest (~ eine Hand voll pro Person)
  • 1/2 Lauch
  • Schlagobers
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • Petersilie

Den Lauch  in ganz feine Ringe schneiden und in einer Pfanne in heißem Olivenöl andünsten.  Dazu kommt der gewaschene Knollenziest. Er wird erst bei hoher Temperatur wenige Minuten gebraten und dann bei mittlerer Temperatur weitere 5-10 Minuten lang gedünstet. Je kürzer, desto knackiger und bissfester bleibt er.

Nun das Schlagobers dazugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Dann ein bisschen köcheln lassen. Über den gebratenen Knollenziest noch frische, kleingehackte Petersilie streuen.

 

Tomatillos

Bei uns kommen die kleinen Lampionfrüchte auf die Pizza, in die Gemüsepfanne, direkt in den Mund oder als Salsa auf den Tisch.

 

Zucchinis (schon gelagerte mit dicker Schale)

Ihr bekommt sie von uns in allen Farben und Variationen. Außer als Zucchinisuppe essen wir sie am Liebsten als

Zucchinilaibchen

  • 20 dag Zucchini
    halbieren, Kerne herausnehmen, schälen, reiben oder klein hächseln
  • 10 dag Käse gerieben
  • 9 dag Gries
  • 1 Ei
  • Salz
  • Pfeffer
  • Knoblauch

1/4 Stunde stehen lassen. Laibchen formen und in der Pfanne mit Öl bei mittlerer Hitze braten oder bei 180°C im Backrohr knusprig backen. Wenden nicht vergessen. Dazu passt am besten Knoblauch- oder Kräuter-Sauerrahm-Joghurtsoße und Salat.

….oder als

Zucchinikuchen:        

  • 3 ganze Eier schaumig rühren
  • 2/4 l Zucker
  • 10 dag geriebene Haselnüsse
  • 1/4 l Öl
  • 2/4l geschälte, gerieben Zucchini
  • 3/4 l Mehl
  • 1 Tl Backpulver
  • 1 Tl Natron
  • 1 Tl Zimt

Fingerdick auf ein Backblech streichen. Bei 150°C ~40 Minuten backen. Noch warm mit Ribiselmarmelade bestreichen und mit Schokoladeglasur überziehen.